Erfahrungsbericht Woche 2

Hier finden Sie einen Erfahrungsbericht zum sparsamen Heizen

Eine Woche Zeit … für sparsames Heizen

"Draußen liegt Schnee. Es ist bitterkalt, als ich diese Zeilen schreibe. Endlich mal wieder ein Winter, wie er sein soll.

Ja, das geht, sparsam heizen.

Wenn Du einen Holzfeuer-Ofen hast, dann nutze die Feuerstelle für Heißwasser. Bei mir steht immer ein Kessel mit gut einem Liter Wasser auf der gusseisernen Platte. So sorgt die Abwärme immer für Heißwasser fürs Tee- und Kaffee-Kochen. Auch Nudelwasser kocht in wenigen Augenblicken.

Und hänge Deine Winter-Klamotten vor den Ofen, bevor Du nach draußen gehst: Vorgewärmte Handschuhe und eine warme Mütze sind was Wunderbares, wenn Du bei Temperaturen um den Gefrierpunkt mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs bist. Und nasse Schuhe trocknen schnell in Ofen-Nähe.

Ja, das geht, sparsam heizen.

Wenn Du Zentral-Heizung hast, dann sind 22°C keine sinnvolle Raum-Temperatur. Mit einer kuschligen Decke und einem Paar Wollsocken extra lässt es sich gut leben. Überlege Dir, wieviel Zeit Du in welchem Raum verbringst und frage Dich, ob es sich lohnt, wegen einer Viertelstunde rund um die Uhr durchzuheizen. Und lüfte, bevor Du den Raum für längere Zeit verlässt, dass während Deiner Abwesenheit wieder Wärme entstehen kann.

Und: ja, ich freu mich auf den Sommer, wenn „barfuß im T-Shirt“ wieder möglich ist.
Alles zu seiner Zeit. Im Winter kann ich mich auch nicht in die Sonne legen."

Ein Bericht von Wolfgang Krimmer, Deggingen in Baden-Württemberg