Woche 4: bewusstes "Digital-Sein"

Video-Andacht

Eine Woche Zeit...

... für bewusstes „Digital-Sein“

Surfen, Musik hören, Filme gucken … all dies können wir grenzenlos im Internet. Sie ist wun ­ derbar – diese digitale Welt. Doch leider ist sie nicht so umweltfreundlich wie sie scheint. Die notwendigen Rohstoffe und Energie haben einen großen Fußabdruck – auch für das Klima: Letzlich ist die Art der Datenübertragung entscheidend. Der Anteil der CO2-Emissionen variiert dabei laut einer neuen Studie des BMUs zwischen 2 und 90g CO2/h*. Zudem geht der Rohstoffabbau für Smartphone, Tablet o.a. mit Ausbeutung, Kinderarbeit und Umweltzerstörung einher.

*In unserer Broschüre haben wir an dieser Stelle angegeben, dass eine halbe Stunde Serien-Streaming etwa 1,6 kg CO2 verursacht. Die zugrunde liegende Information vom Shift Project aus dem Jahr 2019 wurde inzwischen korrigiert.

Für Kinder

Klimafasten mit Hallo Benjamin!

Zum Video

IN DIESER WOCHE ...

  • mache ich mir bewusst, wie viele Stunden ich jeden Tag online bin: in sozialen Netzwerken, etwas im Internet suchen, Musik hören ….
  • reduziere ich meine Onlinezeit z.B. um die Hälfte.
  • probiere ich, Informationen in Büchern, Radio, Gesprächen zu finden und höre mir „alte“ CDs oder Schallplatten an.
  • entschließe ich mich zur „Treue“: Ich benutze mein Smartphone, Tablet so lange wie möglich und überprüfe, ob ich sie reparieren oder nachrüsten kann.
  • informiere ich mich über die Arbeitsbedingungen und die Umweltauswirkungen z. B. der Smartphone-Herstellung. www.handy-aktion.de
  • prüfe ich, ob in meinen Schubladen alte Handys liegen und bringe sie zum Recycling.  

Challenge

SOS - Sonntags Ohne Smartphone

Mehr Infos zu der Challenge finden Sie in der Beschreibung die Sie unter Downloads runterladen können.

Klimafasten Downloads

„Es ist viel klüger, Du entziehst dich von Zeit zu Zeit deinen Beschäftigungen, als dass sie dich ziehen und dich nach und nach an einen Punkt führen, an dem du nicht landen willst.“ 

Bernhard von Clairvaux

Zukunft Jetzt - Klima-Impulse für den Alltag

Podcast von Employees for Future & Omas for Future

Surfen kostet nichts

Digitales Wasser

Technische Geräte länger zu nutzen, schont das Klima und das Wasser. Ein Computer benötigt 20.000 Liter Wasser in der Herstellung; ein Smartphone ca. 1280 Liter Wasser. Für ihre Produktion müssen wichtige Metalle unter hohem Aufwand und Wassereinsatz aus dem Boden gewaschen werden.

Ein Rohstoff, der für Computer und Handys benötigt wird, ist Gold. Der industrielle Goldabbau benötigt Unmengen an Wasser. Durchschnittlich sind es 140.000 Liter Wasser pro Stunde, was dem Jahreswasserverbrauch eines Drei-Personen-Haushalts in Deutschland entspricht. Zudem werden giftige Chemikalien, wie Cyanid, dazu verwendet, das Gold vom Gestein zu lösen. Cyanid ist toxisch. In Verbindung mit der Luft entstehen Schwefelsäuren, die das Grundwasser zusätzlich dauerhaft vergiften.

5-Minuten-Info zu Gold

SDG12 - Nachhaltiger Konsum und Produktion