Woche 5: einfaches Leben

Eine Woche Zeit...

... für ein einfaches Leben

Rund 10.000 Gegenstände besitzen erwachsene Westeuropäer*innen im Durchschnitt. Längst ist uns klar, dass es kein unbegrenztes Wachstum gibt und dass wir unsere Erde über die natürlichen Grenzen hinaus ausbeuten. Wir leben auf Kosten der nächsten Generation und der Menschen im Globalen Süden – höchste Zeit, zu überlegen, was wir wirklich brauchen und was uns wichtig ist.

Foto: boba-jovanovic/unsplash

In dieser Woche...

  • gehe ich spazieren, suche den Kontakt zur Natur und danke für Gottes Schöpfung.
  • überlege ich, wo ich mein Leben entschleunigen kann.
  • betrachte ich die Menschen um mich herum. Als Zeichen der Achtung spreche ich jemanden ein Kompliment oder meinen Dank aus.
  • diskutiere ich mit meiner Familie oder im Freundeskreis die Frage, was Lebensqualität ausmacht und was uns Lebensglück, Erfüllung und Zufriedenheit bringt.
  • gehe ich durch die Zimmer in meiner Wohnung und sortiere einige Dinge aus, die noch gut sind und die ich aber nicht mehr verwende, und spende sie oder gebe sie an andere weiter.

Konsum & Wasser

Deutsche kaufen im Durchschnitt 11 Kilogramm Bekleidungstextilien im Jahr. Das entspricht ca. 30-60 Kleidungsstücken pro Jahr. Davon sind viele aus Baumwolle. Im weltweiten Durchschnitt werden für die Produktion von 1 kg Baumwolle rund 11.000 l Wasser benötigt. Ein großer Teil der in Deutschland getragenen Baumwolle kommt aus Indien, wo für 1 kg Baumwolle sogar mehr als 23.000 l Wasser eingesetzt werden.

In Sachen Kleidung ist das Kriterium der Langlebigkeit entscheidend. Denn je länger Kleidung getragen oder weitergegeben wird, desto kleiner ist der virtuelle Wasserfußabdruck.

Minimalismus spart also eine menge Wasser.