Woche 5: Mobilität und nachhaltiges Reisen

Eine Woche Zeit...

...für eine andere Mobilität.

Bei der Belastung von Umwelt und Gesundheit durch Auto- und Reiseverkehr ist kein Fortschritt in Sicht: Die Länge der Staus auf den Straßen nimmt Jahr für Jahr zu – 2018 waren es unglaubliche 1.528.000 km. Der Flugverkehr über Deutschland stieg um 4,2 % gegenüber 2017. Bereits eine 14tägige Kreuzfahrt verursacht über 3 t CO2 pro Person. Solche Zahlen machen die  Suche nach klimafreundlichen und gesunden Alternativen dringender denn je.

In dieser Woche...

  • führe ich ein Mobilitäts-Tagebuch. Nehme ich für Fahrten unter 3 km das Auto? Das versuche ich in der Fastenzeit zu vermeiden.
  • plane ich den nächsten Urlaub: Wohin und wie kann ich klimafreundlich verreisen? Ÿ
    • Was bedeutet für mich Urlaub? Werden diese Bedürfnisse nur erfüllt, wenn ich weit weg reise?
    • Für die Anreise zum Urlaubsort prüfe ich die Optionen Reisebus und/oder (Nacht)Zug.
    • Bei Zielen im Ausland hilft u.a. www.kopfbahnhof.info.
    • Ich informiere mich über den öffentlichen Nahverkehr am Urlaubsort, über Fahrrad- und Autovermietung bzw. Carsharing-Angebote.
    • Ich suche nach umwelt- und klimafreundlichen Ferienzielen z.B. unter www.wirsindanderswo.de.
  • führe ich einen Frühjahrs-Check bei meinem Fahrrad durch.
  • halte ich mich auf der Autobahn an ein freiwilliges Tempolimit von 130 km/h.
Foto: 995645/Pixabay

"Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen."

Johann Wolfgang von Goethe

Foto: Soloviova Liudmyla/AdobeStock

Was machen andere Klimafastende

Im Selbstversuch: Birte Geßner & Carolin Wöhling saßen bei ihren Alltagswegen mehr auf dem Fahrrad und nutzten ihre Füße und sagen "Es entschleunigt - und das tut gut".

Link zum Bericht

Noch nicht genug? Hier gibt es Inhalte zum Vertiefen

Veranstaltungsideen

  • Critical Mass: Unter dem Motto "Wir blockieren nicht den Verkehr, wir sind der Verkehr!", treffen sich weltweit Menschen, um einmal im Monat auf die Rechte von Radfahrer*innen in Städten aufmerksam zu machen. Hier gehts zu den Terminen in deiner Stadt: http://criticalmass.de/

  • Vortrag zu Flächengerechtigkeit: In kooperation mit dem VCD (Verkehrsclub Deutschland), Zukunft Mobilität oder Power Shift

  • Rahgiri Day: Aktion „Wir sperren Straßen nicht für Autos – wir öffnen sie für Menschen“

  • Cargo Bikes: Vorstellung zum Ausprobieren

  • PARK(ing) Day: Temporäre Umnutzung von Parkflächen in Städten
  • Bordsteintraning: Sicheres ZuFußGehen mit Kindern Bordsteintraining
  • Forum anders Reisen
  • Workshop: Mein Lieblingsfahrrad in Kooperation mit örtlicher Fahrradwerkstatt
    • Check: Verkehrrsicher? Ggf. Bremsen, Beleuchtung, Klingel nachrüsten
    • Transport: Körbe, Fahrradtaschen montieren
    • Sattel: ggf. gegen gemütlichen austauschen, Sattelschoner
    • Technische Aufrüstung: Fahrradcomputer, Fahrradnavi, Tacho, Smartphonehalterung
    • Deko: umlackieren, bekleben, Lenker-Vase, Getränkehalter, besondere Klingel /  Ständer / Felgen / Lenkergriffe / Schutzblech

Weitere Tipps

  • Unnötige Solo-Fahrten mit dem Auto lassen sich durch Fahrgemeinschaften mit Nachbarn, Kolleg*innen und Freund*innen vermeiden. Falls dann noch immer Platz im Auto ist, stellt die Fahrt doch einfach auf www.pendlerportal.de ins Netz und freut euch auf neue Bekanntschaften.

Tipp

Wenn Sie Teile Ihrer Mobilität nicht vermeiden können (d.h. unnötige Fahrten und Transporte reduzieren), nicht verlagern (lieber umweltfreundliche Verkehrsmittel nutzen) oder nicht verbessern (durch sparsame Fahrzeuge) können, unterstützen Sie Klimaschutzprojekte der KlimaKollekte an anderer Stelle - dabei werden Emissionen mit der mindestens gleichen Klimawirksamkeit Ihre Emissionen vermieden.

Auf der Seite finden Sie auch viele weitere interessante Tipps!

Klima-Kollekte